Satzung | Rhönklub Zweigverein Dipperz e.V.

Satzung

                                        

                                        Rhönklub – Zweigverein Dipperz

                                                                       §  1  
                                   Name, Sitz und Rechtsform des Vereins

  1. Der Verein führt den Namen „Rhönklub – Zweigverein Dipperz e.V.“ und hat seinen Sitz in 36160 Dipperz.  Er ist ein selbstständiger Zweigverein des Rhönklub e.V. mit Sitz in Fulda.
  2. Er soll im Vereinsregister beim zuständigen Amtsgericht   eingetragen werden. Er führt nach der Eintragung in das Vereinsregister den Namenszusatz „eingetragener Verein“, in der abgekürzten Form „e.V.“
  3. Gerichtsstand für alle Streitigkeiten für und gegen den Verein ist 36037  Fulda.
                                                                                                                                                                                                                  § 2
                                                      Vereinszweck

    1.  Der Rhönklub will die Landschaft und die Kultur der Rhön vorrangig schützen, pflegen und auf die Wahrung ihrer Wesensart hinwirken;  durch:

    1. Erwandern der Heimat
    2. Anlage, Erhaltung und Markierung von Wanderwegen,
    3. Umweltschutz und Naturschutz,
    4. Heimatpflege, Wahrung und Förderung der heimatlichen Kultur,
    5. Weiterbildung seiner Mitglieder

    Darüber hinaus will er durch Unterstützung und Förderung der Jugendarbeit jungen Menschen eine Lebenshilfe geben.

2.  Der Rhönklub ist parteipolitisch ungebunden und  überkonfessionell. Er fühlt sich der christlich-abendländischen Kultur verpflichtet.

3.  Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar „gemeinnützige    Zwecke“ im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Rhönklub ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Alle Mitglieder des Vereins arbeiten ehrenamtlich und ohne Anspruch auf finanzielle Entschädigung. Das Recht des Vorstandes geringfügige Entschädigungen (Auslagen u.ä.) für Vereinstätigkeiten zu zahlen bleiben unberührt.

                                                                            § 3
                                                               Mittelherkunft

Die Mittel zur Erreichung des Vereinszwecks werden aufgebracht durch:

  1. Jährliche Mitgliedsbeiträge, deren Höhe von der Mitgliederversammlung festzusetzen ist,
  2. freiwillige Zuwendungen,
  3. Zuschüsse aus öffentlichen Mitteln,
  4. Erlöse aus Vereinsveranstaltungen

Die Zahlung des jährlichen Mitgliedsbeitrages hat vorzugsweise per Lastschrift spätestens bis zum 30. April für das laufende Kalenderjahr zu erfolgen, ausgenommen hiervon sind Beiträge im Eintrittsjahr.

                                                                      § 4
                                               Verwendung der Mittel

Mittel des Rhönklub dürfen nur für die satzungsmässigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Rhönklub fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

                                                                     § 5
                                                 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

  1.  die Mitgliederversammlung
  2.  der Vorstand

                                                                     § 6
                                           Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung setzt sich aus den Vereinsmitgliedern zusammen und ist das oberste Beschlussorgan.

2. Die Mitgliederversammlung wird vom Vereinsvorsitzenden oder im Verhinderungsfalle von seinem/seiner Vertreter/in geleitet, und ist mindestens einmal jährlich unter Bekanntgabe der vorgesehenen Tagesordnung mit einer 14 – tätigen Frist einzuberufen. Die Einladung erfolgt ausschließlich durch Veröffentlichung im Veröffentlichungsorgan der Gemeinde Dipperz.

3. Anträge zur Mitgliederversammlung sind dem/der Vorsitzeden mindestens 8 Tage vor der Mitgliederversammlung vorzulegen. Dringlichkeitsanträge sind zulässig, sofern sie von mindestens zwei Drittel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder unterstützt werden.

Außerordentliche Mitgliederversammlungen

  • können jederzeit vom Vorstand einberufen werden;
  • müssen einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert;
  • müssen einberufen werden, wenn die Einberufung von mindestens drei Zehntel aller Mitglieder schriftlich gegenüber dem Vorstand unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt wird.
                                                           
                                                                 § 7
                         
    Aufgaben der Mitgliederversammlung
  1. Die Mitgliederversammlung wählt aus ihrer Mitte auf die Dauer von 3 Jahren:
  • den/die 1. Vorsitzende/n
  • den/die Kassenwart/in
  • den/die Schriftführer/in
  • den/die Wanderwart/in
  • den/die Jugendwart/in
  • den/die Wegewart/in
  • den/die Kulturwart/in
  • den/die Naturschutzwart/in
  • den/die Pressewart/in
  • den Vergnügungsausschuss bestehen aus 3 Personen
  • jeweils eine/n Stellvertreter/in zu a-h
  • 2 Kassenprüfer/in, die nicht dem Vorstand angehören dürfen, auf die Dauer von 3 Jahren, deren Wiederwahl nach Ablauf der Wahlperiode möglich ist.

Die Gewählten müssen Mitglieder des Vereins sein.

2.  Der Mitgliederversammlung obliegen außerdem:

  • Auflösung oder Änderung der Satzung
  • Auflösung des Vereins
  • Die Entgegennahme des Tätigkeitsberichts des Vorstandes und der Jahresabrechnung des/der Kassenwarts/Kassenwartin.
  • Die Genehmigung der Jahresabrechnung und die Entlastung des/der Kassenwarts/Kassenwartin und des Gesamtvorstandes.
  • Die Festsetzung der Höhe der Mitgliedsbeiträge.
  • Die Beschlussfassung über Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung für den Verein.3.  In der Mitgliederversammlung gefasste Beschlüsse sind zu protokollieren und vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen.

                                                                  § 8
    Stimmrecht in der Mitgliederversammlung, Beschlussfähigkeit

  1. In der Mitgliederversammlung sind alle anwesenden Vereinsmitglieder stimmberechtigt, soweit sie das 18. Lebensjahr vollendet haben. Jedes Mitglied hat eine Stimme; Stimmübertragung eines Mitgliedes ist nicht zulässig.
  2. Satzungsänderungen können nur in der Mitgliederversammlung mit einer Stimmenmehrheit von zwei Dritteln der erschienenen, stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. In dringenden Fällen kann der Vorstand eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen.
  3. Die ordnungsgemäss einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig, Die Beschlussfassung erfolgt mit einer einfachen Stimmenmehrheit der Anwesenden. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung.      
          
                                                                     § 9
                                                        
    Der Vorstand
  1. Der vertretungsberechtigte Vorstand gemäß § 26 BGB besteht aus dem 1. Vorsitzenden und dem 2. Vorsitzenden. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch je ein Mitglied des vertretungsberechtigten Vorstands allein vertreten. 
  2.  Dem geschäftsführenden Vorstand gehören an:
  • der/die Vorsitzende und sein/e Stellvertreter/in
  • der/die Kassenwart/in
  • der/die Schriftführer/in

Dem Gesamtvorstand gehören außer dem geschäftsführenden Vorstand noch an:

aa.) der/die Wanderwart/in und sein/e Stellvertreter/in
bb.) der/die Wegewart/in und sein/e Stellvertreter/in
cc.) der/die Kulturwart/in und sein/e Stellvertreter/in
dd.) der/die Naturschutzwart/in und sein/e Stellvertreter/in
ee.) der/die Jugendwart/in und sein/e Stellvertreter/in
ff.) der/die Pressewart/in
gg.) der/die Leiter der Seniorengruppe.

3. Der Vorstand wird auf die Dauer von 3 Jahren gewählt und bleibt darüber hiaus bis zur Neuwahl des Vorstands im Amt.

4. Vorstandsmitglieder müssen Mitglieder des Vereins sein.

5. Der Vorstand ist für die Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Organ des Vereins zugewiesen sind. Er hat vor allem folgende Aufgaben:

  • Vorbereitung der Mitgliederversammlung nebst Erstellung der Tagesordnung;
  • Einberufung der Mitgliederversammlung;
  • Ausführung der durch die Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse;
  • Aufstellung eines Haushaltsplanes für jedes Geschäftsjahr, Buchführung,
    Erstellung eines Jahresberichts;
  • Abschluss und Kündigung von Arbeitsverträgen;
    Beschlussfassung über Aufnahme, Streichung und Ausschluss von Mitgliedern.

    6. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in Vorstandssitzungen, die vom 1. Vorsitzenden schriftliche, mündlich oder telefonisch mit einer Frist von einer Woche einberufen werden. Einer Mitteilung der Tagesordnung bedarf es nicht. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Vorstandmitglieder darunter der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende anwesend sind. Die Beschlüsse werden mit der Mehrheit der abgegeben gültigen Stimmen gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Leiters der Vorstandssitzung. Die Vorstandssitzungen werden durch den 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung durch den 2. Vorsitzenden geleitet. Über die Sitzungen ist ein Protokoll zu führen, das vom Leiter der Vorstandssitzung zu unterzeichnen ist. Die Niederschrift soll Ort und Zeitpunkt der Sitzung sowie die Namen der Teilnehmer, die gefassten Beschlüsse und das Abstimmungsergebnis enthalten.  
      
                                                                  § 10
                                                     
    Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft im Rhönklub-Zweigverein Dipperz e.V. stellt sich wie folgt dar:

a.) Einzelmitgliedschaft
b.) Jugendmitgliedschaft bis zum 18. Lebensjahr
c.) Ehrenmitgliedschaft

                                                                     § 11
                                 Erwerb und Erlöschen der Mitgliedschaft

  1. Mitglied im Verein können natürliche und juristische Personen sein, sofern diese die Satzung anerkennen. Die Mitgliedschaft beginnt mit dem Tag der Aufnahme.
  2. Anträge auf Aufnahme im Rhönklub-Zweigverein Dipperz e.V. sind schriftlich an den Vorstand des Vereines zu richten. Minderjährige bedürfen einer Zustimmungserklärung ihrer gesetzlichen Vertreter.
  3. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Eine evtl. Ablehnung eines Aufnahmeantrages bedarf keiner Begründung; es besteht kein Anspruch des Antragstellers auf eine Begründung der Ablehnung.
  4. Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Ausschluss, Verlust der Rechtsfähigkeit oder Tod.
  5. Der Austritt eines Mitgliedes kann jederzeit durch schriftliche Mitteilung an den Vorstand des Vereines erfolgen; er wird mit dem Ende des Kalendervierteljahres rechtswirksam. Die finanziellen Verpflichtungen für das laufende Kalenderjahr werden durch das Ausscheiden nicht berührt.
  6. Der Ausschluss eines Mitgliedes kann durch Beschluss des Vorstandes erfolgen. Vor Beschlussfassung ist dem betreffenden Mitglied Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben.
  7. Der Ausschluss eines Mitgliedes durch den geschäftsführenden Vorstand kann erfolgen:
  • wenn das Mitglied mit seinen Beitragsverpflichtung mehr als drei Monate im Verzug ist und auch nach Mahnung durch eingeschriebenen Brief innerhalb einer weiteren Frist von 14 Tagen nicht gezahlt hat.
  • Bei Verstoß des Mitgliedes gegen den Zweck und die Interessen des Vereins in grob fahrlässiger Weise.
  • Missachtung von Vereinsbeschlüssen und
  • Verstoß gegen die Satzung

Die Entscheidung bedarf einer 2/3 – Mehrheit.

8. Der Ausschliessungsbeschluss wird per Einschreiben mitgeteilt.

9. Mit dem Austritt oder dem Ausschluss erlöschen alle vermögensrechtlichen Ansprüche des Mitgliedes gegen den Verein.      

                                                                   § 12
                                                    
Ehrenmittglieder

Zu Ehrenmitgliedern können Personen vom Vorstand ernannt werden, die sich um die Heimataufgabe in der Rhön, innerhalb und ausserhalb des Rhönklub-Zweigvereins, besondere Verdienste erworben haben.
Ehrenmitglieder sind vom Beitrag befreit.

                                                                       § 13
                                                       Rechnungswesen

  1. Der/Die Kassenwart/in ist für die ordnungsgemässe Erledigung der Kassengeschäfte verantwortlich.
  2. Er/Sie darf Auszahlungen nur dann leisten, wenn der/die Vorsitzende oder sein Stellvertreter/in diese genehmigt hat.
  3. Über alle Einnahmen und Ausgaben ist Buch zu führen.
  4. Am Ende des Kalenderjahres legt er/sie gegenüber den Kassenprüfern Rechnung ab.
     
                                                                    § 14
                                                        
    Kassenprüfer

Die gewählten Kassenprüfer haben die Kassengeschäfte zeitnah vor der Jahreshauptversammlung zu prüfen.

                                                                      § 15
                                                   Auflösung des Vereins

  1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer ordentlichen oder außerordentlichen mit diesem Tagungsordnungspunkt einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Zu diesen Beschlüssen ist eine dreiviertel-Mehrheit der anwesenden Mitglieder erforderlich.
  2. Solange sieben Mitglieder zur Fortsetzung des Vereins entschlossen sind, ist die Auflösung des Vereins ausgeschlossen.
  3. Bei Auflösung oder Aufhebung des Zweigvereins darf dessen Vermögen nur einer Körperschaft des öffentlichen Rechts oder einer als gemeinnützig anerkannten anderen Körperschaft zufließen, die es ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne des § 2 dieser Satzung zu verwenden hat. Vorrangig fällt das Vermögen an den Gesamt-Rhönklub, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat ( § 2 ).

Keine Person hat Anspruch auf einen Teil des Vereinsvermögens, wenn der Rhönklub aufgelöst oder aufgehoben wird.

                                                                    § 16
                       Inkrafttreten der Satzung und deren Änderungen

  1. Diese Satzung ist von der Mitgliederversammlung am 17.6.1999 satzungsgemäß angenommen worden. Sie tritt mit der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.
  2. Ändert die Mitgliederversammlung eine Satzungsbestimmung, so gilt die Änderung mit dem Tage der Eintragung in das Vereinsregister.

Dipperz, den 17.06.1999

gez.    Helmut Wagner (1. Vorsitzender)                  Bernhard Weber                                                                                                               (2. Vorsitzender)

 Hermann Hillenbrand (1. Kassenwart)                     Friedel Barthelmes  
                                                                                                           (1.Schriftführerin)

 Reinhold Hartung  (Kulturwart)                                    Georg Reinhard 
                                                                                                           (1. Wanderwart)

 Erwin Leibold  (1. Wegewart)

 

Eingetragen beim Amtsgericht Fulda unter der Register-Nr. 1308 am 27.7.1999